Walter Moers hat einschließlich »Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr« (2017) bislang sieben Zamonien-Romane und zwei „Zamonic Novels“ verfasst, die in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden. Die Reihe begann 1999 mit »Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär«, es folgten »Ensel und Krete« (2000), »Rumo & Die Wunder im Dunkeln« (2003). In »Die »Stadt der Träumenden Bücher« (2004) tritt Hildegunst von Mythenmetz erstmals als Ich-Erzähler auf. 2007 erschien »Der Schrecksenmeister«, 2011 »Das Labyrinth der Träumenden Bücher«.

Außerdem gibt es »Zamonien: Entdeckungsreise durch einen phantastischen Kontinent – Von A wie Anagrom Ataf bis Z wie Zamomin« (2012)

Im November 2018 wird die zamonische Weihnachtsgeschichte „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ erscheinen.

Der einzige nichtzamonische Roman von Walter Moers ist »Wilde Reise durch die Nacht« (2001), dessen Hardcover-Ausgabe 2013 in neuer Ausstattung erschienen ist.