Walter Moers hat bislang sieben Zamonien-Romane geschrieben, die in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden. Die Reihe begann 1999 mit »Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär« (Wiederauflage zum Jubiläum 2019), es folgten »Ensel und Krete« (2000), »Rumo & Die Wunder im Dunkeln« (2003). In »Die »Stadt der Träumenden Bücher« (2004) tritt Hildegunst von Mythenmetz erstmals als Ich-Erzähler auf. 2007 erschien »Der Schrecksenmeister«, 2011 »Das Labyrinth der Träumenden Bücher«, 2017 »Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr«, 2018 die Brieferzählung »Weihnachten auf der Lindwurmfeste oder Warum ich Hamoulimepp hasse« und im Frühjahr 2019 der Roman »Der Bücherdrache«.

Außerdem gibt es »Zamonien: Entdeckungsreise durch einen phantastischen Kontinent – Von A wie Anagrom Ataf bis Z wie Zamomin« (2012)

Der einzige Roman von Walter Moers, der nicht in Zamonien spielt, ist »Wilde Reise durch die Nacht« (2001), dessen Hardcover-Ausgabe 2013 in neuer Ausstattung erschienen ist.