Wilde Reise durch die Nacht

Wilde Reise durch die Nacht

Wilde Reise durch die Nacht

Roman

Zwischen Tag und Traum, zwischen Kindheit und Erwachsenwerden spielt Walter Moers’ rasantes und komisches Abenteuer des zwölfjährigen Gustave, der einmal ein großer Zeichner werden will. Vorher aber muss Gustave gegen Rätselhafte Riesen, Siamesische Zwillingstornados und das Schrecklichste Aller Ungeheuer antreten. Er muss eine Jungfrau aus den Klauen eines Drachen befreien, durch einen Wald voller Gespenster und einen Galaktischen Gully reiten. Und er begegnet einer Traumprinzessin, einem sprechenden Pferd, leichtbekleideten Amazonen und schließlich sogar sich selbst.

Entlang von einundzwanzig Bildern aus dem Werk von Gustave Doré, dem erfolgreichsten und wirkungsmächtigsten Illustrator des neunzehnten Jahrhunderts, entwickelt Moers auf verblüffende Weise eine Geschichte, in der sich absurder Witz und Spannung, Einfallsreichtum und dramatische Wendungen in wildem Tempo abwechseln.

Walter Moers hat diesen Roman, der als einziger bisher nicht in Zamonien spielt, um 24 Bilder des genialen französischen Illustrators Gustave Doré gewoben, die sich in den Erzähltext so nahtlos einfügen, als wären sie direkt dafür geschaffen worden.

»More monsters than a Hogwarts menagerie, sufficient bizarre encounters to rival Gullivers travels ... a sparkling treasure trove.«
Glasgow Herald